FC SCHWÜRBITZ 1909
Die Roten Teufel

Spielberichte

   FC Schwürbitz gewinnt gegen Neustadt Wildenheid 4 : 2

FC Schwürbitz Neustadt Wildenh 4 2 04.11.2018 hh 036FC Schwürbitz Neustadt Wildenh 4 2 04.11.2018 hh 046FC Schwürbitz Neustadt Wildenh 4 2 04.11.2018 hh 023FC Schwürbitz – TBVfl Neustadt Wildenheid 4 : 2 (2 : 1) Kreisklasse 1 Co-KC-LIF

In einem abwechslungsreichen Spiel holten sich die Gastgeber verdient drei Punkte. Die Schwürbitzer hatten zunächst spielerische Vorteile und jeweils drei gute Torchancen durch Andreas Kremer (2mal) und Christian Wich. Die Gäste hielten mit schnellen Angriffen dagegen und kamen ebenso zu Chancen durch Adrian Hausdörfer und Sebastian Hess. Schwürbitz behielt zunächst weiterhin die Oberhand und erneut kam Andreas Kremer zu einer Torchance. Die Gäste machten es dann besser und Adrian Hausdörfer erzielte in der 17. Min. den 0 : 1 Führungstreffer. Die Gastgeber zeigten sich davon unbeeindruckt und drängten auf den Ausgleich. So erzielte Niklas Hetzel bereits in der 26. Min. durch einen 25-Meter Schuss in den Winkel das 1 : 1. Die „Göritzenelf“ übernahm nun das Ruder und Andreas Kremer erzielte in der 35. Min. das 2 : 1. Nach der Halbzeit machten die Gastgeber gleich weiter Druck nach vorne und Daniel Ender und Andreas Kremer scheiterten an Gästetorhüter Marcel Höhn. Bereits in der 51. Min. erhöhte Jonas Pohl durch Kopfball auf 3 : 1. Nun lief das Spiel für die Gastgeber wie geschmiert und Christian Wich erhöhte bereits in der 55. Min. auf 4 : 1. Die unermüdlichen Gäste gaben sich noch nicht geschlagen und verkürzten in der 63. Min. durch Adrian Hausdörfer auf 4 : 2. In einer weiterhin gleich verteilten Partie gab es auf beiden Seiten noch Torchancen durch Christian Wich (Schwürbitz) und Röttger (Neustadt Wildenheid). Schließlich siegte Schwürbitz nach einer längeren Durststrecke verdient mit 4 : 2.

Schiedsrichter: Niklas Ankenbrand

Zuschauer 70

hh

Unsere Fotos zeigen Spielszenen zwischen dem FC Schwürbitz (rot) und TBVfL Neustadt Wildenheid (orange/blau).

Fotos Horst Habermann

Habermann